Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.
Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschliessen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schliessen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Übelkeit und Erbrechen

Übelkeit ist ein häufiges, unerwünschtes Begleitsymptom von Krebstherapien. Im Gefolge von Übelkeit wird das Brechzentrum im Gehirn aktiviert. Wird eine bestimmte Übelkeitsschwelle überschritten, kommt es zum Erbrechen.

Übelkeit ist ein häufiges, unerwünschtes Begleitsymptom von Krebstherapien. Im Gefolge von Übelkeit wird das Brechzentrum im Gehirn aktiviert. Wird eine bestimmte Übelkeitsschwelle überschritten, kommt es zum Erbrechen.

Therapie:

Die medikamentöse Therapie von Übelkeit und Erbrechen richtet sich nach den sehr unterschiedlichen Entstehungsursachen im Rahmen der jeweiligen Therapieform und sollte immer fachkompetent (ärztlich!) angeordnet und überwacht werden.

Die medikamentöse Therapie von Übelkeit und Erbrechen richtet sich nach den sehr unterschiedlichen Entstehungsursachen im Rahmen der jeweiligen Therapieform und sollte immer fachkompetent (ärztlich!) angeordnet und überwacht werden.

Komplementärmedizinische Möglichkeiten:

Lebensstil anpassen:

  • Auf körperliche Aktivität und ausgewogene Ernährung achten,
  • Genussmittel wie Alkohol, Koffein oder Nikotin meiden,
  • Stressreduktion,
  • Einhalten eines geregelten Tag-Nacht-Rhythmus.


Essverhalten anpassen:

  • Übelkeit/Erbrechen verursachende Auslöser meiden (z.B. warme und/oder stark riechende Speisen),
  • regelmäßig und langsam essen,
  • kleine Portionen bevorzugen.

Weiterhin stehen Flüssigkeitszufuhr (z.B. Mineralwasser sowie Tees, versetzt mit Salz und Zucker) und Diät (Kostaufbau bzw. Schonkost) im Vordergrund.

Lebensstil anpassen:

  • Auf körperliche Aktivität und ausgewogene Ernährung achten,
  • Genussmittel wie Alkohol, Koffein oder Nikotin meiden,
  • Stressreduktion,
  • Einhalten eines geregelten Tag-Nacht-Rhythmus.


Essverhalten anpassen:

  • Übelkeit/Erbrechen verursachende Auslöser meiden (z.B. warme und/oder stark riechende Speisen),
  • regelmäßig und langsam essen,
  • kleine Portionen bevorzugen.

Weiterhin stehen Flüssigkeitszufuhr (z.B. Mineralwasser sowie Tees, versetzt mit Salz und Zucker) und Diät (Kostaufbau bzw. Schonkost) im Vordergrund.

Tipp:

Ingwertee bzw. Ingwerwasser (Anwendung):
Schneiden Sie von einer frischen Ingwerwurzel 5 bis 7 dünne Scheiben oder Raspel ab, geben sie diese mit kochendem Wasser in eine Tasse. Ca. 5 bis 10 Minuten ziehen lassen, Ingwerscheiben/ Ingwerraspel entnehmen und trinken. Um den Geschmack zu verbessern, geben Sie den Saft einer halben Zitrone oder etwas Orangensaft hinzu. Ingwertee bzw. Ingwerwasser schmeckt dann sehr erfrischend und lindert Übelkeit und Erbrechen signifikant, wie Studien belegen (22).

Ein Ingwerextrakt (Zintona, 250 mg pro Kapsel) ist in Apotheken erhältlich. Die optimale Dosierung beträgt 2 Kapseln, bei Bedarf alle 4 bis 8 Stunden.

Pfefferminztee enthält das ätherische Öl Menthol, das die Nerven der Magenwand beruhigt und Erbrechen mindern kann. Zubereitung: frische Pfefferminze für ca. 5 Minuten in Wasser aufkochen.

Homöopathische Heilmittel, die hilfreich sein können gegen Erbrechen und Übelkeit sind Ipecacuanha D4-D6 oder Nux vomica D4-D6.

Ingwertee bzw. Ingwerwasser (Anwendung):
Schneiden Sie von einer frischen Ingwerwurzel 5 bis 7 dünne Scheiben oder Raspel ab, geben sie diese mit kochendem Wasser in eine Tasse. Ca. 5 bis 10 Minuten ziehen lassen, Ingwerscheiben/ Ingwerraspel entnehmen und trinken. Um den Geschmack zu verbessern, geben Sie den Saft einer halben Zitrone oder etwas Orangensaft hinzu. Ingwertee bzw. Ingwerwasser schmeckt dann sehr erfrischend und lindert Übelkeit und Erbrechen signifikant, wie Studien belegen (22).

Ein Ingwerextrakt (Zintona, 250 mg pro Kapsel) ist in Apotheken erhältlich. Die optimale Dosierung beträgt 2 Kapseln, bei Bedarf alle 4 bis 8 Stunden.

Pfefferminztee enthält das ätherische Öl Menthol, das die Nerven der Magenwand beruhigt und Erbrechen mindern kann. Zubereitung: frische Pfefferminze für ca. 5 Minuten in Wasser aufkochen.

Homöopathische Heilmittel, die hilfreich sein können gegen Erbrechen und Übelkeit sind Ipecacuanha D4-D6 oder Nux vomica D4-D6.

(22) Kim K et al.: Major clinical research advances in gynaecologic cancer. J. Gynecol. Oncol. 20:203-209, 2009.

(22) Kim K et al.: Major clinical research advances in gynaecologic cancer. J. Gynecol. Oncol. 20:203-209, 2009.