Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.
Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschliessen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schliessen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Blasenentzündung

Im Rahmen einer Strahlentherapie des Beckenbereichs, beispielsweise bei Prostata- oder Gebärmutterhalskrebs, kann es als Nebenwirkung zu einer sogenannten radiogenen Zystitis kommen. Durch die Bestrahlung wird u. a. die Schleimhaut der Harnblase geschädigt, was zu Entzündungsreaktionen führen kann. Auch Zytostatika im Rahmen der Chemotherapie können die Schleimhaut der Harnblase schädigen. Durch diese “Schwächung” haben Keime ein leichteres Spiel und können eine Blasenentzündung verursachen.

Anzeichen einer Blasenentzündung sind:

  • häufiger Harndrang mit geringen Urinmengen
  • Schmerzen oder Brennen beim oder nach dem Wasserlassen
  • Es können auch Blutungen und Fieber auftreten

Im Rahmen einer Strahlentherapie des Beckenbereichs, beispielsweise bei Prostata- oder Gebärmutterhalskrebs, kann es als Nebenwirkung zu einer sogenannten radiogenen Zystitis kommen. Durch die Bestrahlung wird u. a. die Schleimhaut der Harnblase geschädigt, was zu Entzündungsreaktionen führen kann. Auch Zytostatika im Rahmen der Chemotherapie können die Schleimhaut der Harnblase schädigen. Durch diese “Schwächung” haben Keime ein leichteres Spiel und können eine Blasenentzündung verursachen.

Anzeichen einer Blasenentzündung sind:

  • häufiger Harndrang mit geringen Urinmengen
  • Schmerzen oder Brennen beim oder nach dem Wasserlassen
  • Es können auch Blutungen und Fieber auftreten

Achtung:

Heilt eine Blasenentzündung nicht aus, kann sie „hochsteigen” und zu einer Nierenbeckenentzündung und in Folge zur Schädigung der Niere führen. Halten die Beschwerden länger als zwei bis drei Tage an oder sind sie stark ausgeprägt, ist auf jeden Fall der Gang zum Arzt angezeigt.

Heilt eine Blasenentzündung nicht aus, kann sie „hochsteigen” und zu einer Nierenbeckenentzündung und in Folge zur Schädigung der Niere führen. Halten die Beschwerden länger als zwei bis drei Tage an oder sind sie stark ausgeprägt, ist auf jeden Fall der Gang zum Arzt angezeigt.

Trinken: Bei einer akuten Entzündung, aber auch vorbeugend, ist es wichtig, zwei bis drei Liter und mehr pro Tag zu trinken. Ideal sind Mineralwasser oder Kräutertees (z. B. Nieren- und Blasentees, Birkenblätter- oder Schachtelhalmkrauttees).

Preiselbeersaft: (auch Moosbeer- oder Cranberry-Saft genannt) enthält einen Zucker (Mannose), der die Andockstellen von Bakterien an der Blasenund Nierenbeckenschleimhaut blockiert, so dass die Bakterien nicht haften können und ausgeschwemmt werden. Um die gewünschte Schutzwirkung zu erzielen, sollten Sie zweimal täglich je ca. 40 ml Saft trinken, den Sie mit Wasser verdünnen können. Alternativ dazu gibt es Kapseln mit Cranberry Extrakt (400 mg/Kapsel oder Cranmax 500 mg/Kapsel), die mehrmals täglich mit viel Flüssigkeit eingenommen werden sollten.

Trinken: Bei einer akuten Entzündung, aber auch vorbeugend, ist es wichtig, zwei bis drei Liter und mehr pro Tag zu trinken. Ideal sind Mineralwasser oder Kräutertees (z. B. Nieren- und Blasentees, Birkenblätter- oder Schachtelhalmkrauttees).

Preiselbeersaft: (auch Moosbeer- oder Cranberry-Saft genannt) enthält einen Zucker (Mannose), der die Andockstellen von Bakterien an der Blasenund Nierenbeckenschleimhaut blockiert, so dass die Bakterien nicht haften können und ausgeschwemmt werden. Um die gewünschte Schutzwirkung zu erzielen, sollten Sie zweimal täglich je ca. 40 ml Saft trinken, den Sie mit Wasser verdünnen können. Alternativ dazu gibt es Kapseln mit Cranberry Extrakt (400 mg/Kapsel oder Cranmax 500 mg/Kapsel), die mehrmals täglich mit viel Flüssigkeit eingenommen werden sollten.